Mehrere Gesetzgebungen regeln den Grundwasser- und Oberflächengewässerschutz im Fall von Kontaminierung durch Nitrat. In der Wallonie ist diese Richtlinie durch das Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement umgesetzt worden (PGDA).

PGDA

LE PGDA 

Die Richtlinie 91/676/EWG, allgemein als Nitrat-Richtlinie bekannt, verpflichtet jeden Mitgliedstaat auf EU-Ebene dazu ein Aktionsprogramm auf den Weg zu bringen. In der Wallonie ist diese Richtlinie durch das Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement umgesetzt worden (PGDA).

Das dritte Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement (PGDA III) aktiver Link zum vollständigen Erlass.PGDA III lien actif vers l'arrêté complet 

Gleichzeitig werden weitere Themenbereiche besprochen. Es handelt sich um Regelungen über die Kontrolle von potentiell auswaschbarem Stickstoff, den Schutz von Wasserentnahmestellen, Kohlenwasserstoffe oder aber die Einhaltung von Umweltauflagen (Cross-compliance-Regelung). Conditionnalité.

In 4 Seiten alles Wissenswerte über das Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement in der Landwirtschaft

Bebilderte Broschüre zum Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement in der …

Sie möchten mehr über diese Vorgaben wissen, Zusammenfassung des PGDA III herunterladen (deutsche Fassung hier erhältlich) résumé du PGDA  III en allemand (disponible ici).

Der Erlass der Wallonischen Regierung vom 13. Juni 2014 legt 

Für das gesamte wallonische Hoheitsgebiet Nachstehendes fest :

- die Normen zur Stickstoffproduktion je Tierkategorie,
- die Lagerungsbedingungen von organischem Stickstoff im Betrieb und im Feld,
- die Pflichten in Bezug auf die KBILTA (Konformitätsbescheinigung für Infrastrukturen zwecks Lagerung von Tierzuchtabwässern),
- die Pflichten in Zusammenhang mit dem Bodenbindungssatz,
- die Bedingungen zur Übertragung von Betriebsdünger,
- die ausbringbaren Höchstmengen je nach dem Verwendungszweck der landwirtschaftlichen Flächen,
- die für die Ausbringung geltenden Verbotszeiträume,
- die Ausbringungsbedingungen,
- die Pflicht Nitrat fixierende Zwischenkulturen (CIPAN) anzubauen,
- die Pflichten in Zusammenhang mit Grundstücken in Hanglage,
- die Bedingungen in Zusammenhang mit dem Umbruch von Dauergrünland.

Der Erlass legt zudem zusätzliche Bedingungen fest, die für das empfindliche Gebiet  gelten:

  • die verbindliche Höchstmenge an ausbringbarem Stickstoff,
  • die Pflicht eine winterfeste Pflanzendecke anzubauen,
  • die Pflicht eine Pflanzendecke, bestehend aus Zwischenkulturen (mit kurzer Vegetationsperiode) anzubauen, 
  • die Kontrolle von Stickstoffrückständen im Boden zum Ende der Vegetationsperiode mithilfe der PAS-Maßnahme (Potentiell Auswaschbarer Stickstoff),
  • strengere Ausbringungszeiträume,
  • strengere Ausbringungsbedingungen je nach Wetterverhältnissen,
  • pflichten für Grundstücke in Hanglage.

Die Seite  Empfindliche Zone ist ebenfalls abrufbar.  zone vulnérable

Anmelden und Sie erhalten den Newsletter!