Bei der Lagerung von Betriebsdünger auf dem Feld oder im Hof müssen gewisse Bedingungen und genaue Zeiträume eingehalten werden. Zudem bedarf es zur Lagerung einer Konformitätsbescheinigung für Infrastrukturen zwecks Lagerung tierischer Abwässer (KBILTA).

1 . Lagerung auf dem Feld

Erlaubte Zeiträume :
- Rindermist: 10 Monate  
- Geflügelmist (Trockenmassegehalt > 55 %) : 10 Monate 
- Geflügelkot (Trockenmassegehalt > 55 %): 1 Monat     

Die Lagerung von Mist, Geflügelkot (TM-Gehalt > 55 %) und Kompost im Feld ist erlaubt, insofern :

Der Misthaufen in einer Entfernung von mehr als 20 Meter von einer Abwasserleitung oder einem Oberflächengewässer, einem Brunnen oder Piezometer liegt.
Der Misthaufen nicht an einer niedrigen Reliefstelle, in einem Überschwemmungsgebiet oder an einem Hang mit mehr als 10 % Gefälle angelegt ist.
Geflügelkot weist einen Trockenmassegehalt von mehr als 55 % auf und wird nicht länger als 1 Monat lang eingelagert. Geflügelmist muss trocken sein und wird nicht länger als 10 Monate gelagert.
Die Lagerung geht nicht über 10 Monate hinaus. Wird der Geflügelmist länger als 10 Monate gelagert, muss er um mindestens 10 Meter versetzt werden (ab den Außengrenzen). Der Standort darf erst wieder 12 Monate nachdem er geräumt worden ist, wieder verwendet werden.

Vergiss nicht zu bewerten !

Der Standort und das Lagerungsdatum im Feld sind jährlich in ein Verzeichnisheft einzutragen. Dieses Heft muss mindestens nachstehende Angaben enthalten: Das Datum der ersten Lagerung sowie die Nummer der Parzelle (stammt aus der GAP-Flächenerklärung), auf der gelagert wird. Gibt es für das Lagerungsjahr keine Referenzwerte, wird auf die Referenzwerte des Vorjahres zurückgegriffen. Dabei ist das Bezugsjahr zu nennen. Wenn Sie mehrere Misthaufen auf derselben Parzelle lagern, müssen diese nummeriert und eine Skizze ihrer Anordnung muss angefertigt werden. Das Aussehen des Verzeichnishefts ist nicht vorgegeben, insofern keine Seite spurlos herausgerissen werden kann. 
Sie sind dazu verpflichtet diese Angaben innerhalb von höchstens sieben Tagen nach Beginn der Lagerung in dem Heft schriftlich festzulegen, und sie fünf Jahre lang aufzubewahren.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern stellt PROTECT’eau Ihnen ein Blatt zur Registrierung der Lagerung auf dem Feld zur Verfügung / feuillet d'enregistrement de stockage au champ.

2. Lagerung auf dem Bauernhof 

Nicht alle Mistarten dürfen direkt im Feld gelagert werden. Daher ist es notwendig auf dem Bauernhof über ausreichende Lagerungskapazitäten zu verfügen.

Mistarten

Mist aus Anbindeställen, Mist aus häufig funktionierenden Schrapperbahnen muss auf einer abgedichteten Lagerungsfläche gelagert werden, wobei die Sickersäfte aufgefangen werden. Die Lagerungskapazität muss mindestens 3 Monate betragen.

Abwässer aus der Geflügelhaltung (Kot und Mist)

Flüssiger Betriebsdünger

Gülle, Jauche und Sickersäfte müssen in dichten Tanks gelagert werden, die eine Lagerungskapazität von mindestens 6 Monaten aufweisen.

 

  • Abwässer aus der Geflügelhaltung, die einen Trockenmassegehalt aufweisen, der unter 55 % liegt, müssen auf einer abgedichteten betonierten Lagerungsfläche gelagert werden, wobei die Sickersäfte aufgefangen werden. Die Lagerkapazität muss mindestens 3 Monate betragen.
  • Im Fall von ungetrocknetem Geflügelkot (Trockenmassegehalt liegt unter 35 %) muss das Lagerungsvorfeld überdacht sein..

3. Administrative Schritte

Jeder wallonische Landwirt, der Vieh besitzt, muss eine Konformitätsbescheinigung für Infrastrukturen zwecks Lagerung tierischer Abwässer (KBILTA) besitzen, selbst wenn der Mist im Feld gelagert wird. Nur Landwirte, die kein Vieh besitzen, sind davon freigestellt. 

Dokument, das heruntergeladen werden kann : Attestation de Conformité des Infrastructures de Stockage des Effluents d’Elevage (ACISEE / Konformitätsbescheinigung für Infrastrukturen zwecks Lagerung tierischer Abwässer (ACISEE/KBILTA)

stockage

Gültigkeitsdauer der Bescheinigung? 

Die Bescheinigung ist mindestens alle 5 Jahre bzw. bei größeren Änderungen auf Ihrem Betrieb zu erneuern, so z. B.:

  • Der Viehbestand nimmt in einem Jahr um mehr als 15 % zu
  • Die Lagerungskapazität nimmt ab
  • Die Infrastruktur ist nicht mehr dicht
  • Der Typ Betriebsdünger bzw. die Stallart wird geändert

Weitere Informationen : : s. unsere zahlreichen Merkblätter stockage/Lagerung pour vous aider ! 

4. Die Lagerungskapazität reicht nicht aus?

Wenn Sie nicht über genügend Lagerungskapazität verfügen, besteht die Möglichkeit zu gewissen Bedingungen welche zu mieten

  • Insofern die Lagerungsinfrastruktur in einer Entfernung von weniger als 10 km vom Aufstallungsort der Tiere liegt, ist es möglich mit der Zustimmung der Verwaltung, diese Lagerungsinfrastruktur bei einer Drittperson zu mieten.  Zum Beispiel: Bei einem Nachbarn, der die Viehzucht eingestellt hat und über Lagerungsbehälter verfügt.
  • Befindet sich die Lagerungsinfrastruktur in einer Entfernung von mehr als 10 km vom "Aufenthaltsort" der Tiere, muss der Verwaltung mindestens zwei Arbeitstage vor jedem Transfer per E-Mail oder per Fax ein Kontrolldokument (siehe Verwertungsverträge) übermittelt werden.
  • Wenn Sie  bei einer Drittperson eine Lagerungsinfrastruktur mieten, müssen Sie ein Dokument « contrat de location / Mietvertrag » auf den Link klicken, um es herunterzuladen) an die Außendirektion der GD Landwirtschaft, Naturressourcen und Umwelt senden, der Ihr Betrieb untersteht, damit diese zusätzlichen Lagerungskapazitäten offiziell auf Ihren Betrieb übertragen werden.

5. Abwasser aus der Pferdehaltung

Siehe unsere Seite aus  der Pferdehaltung / les effluents équins. 

FAQ - Lagerungsbedingungen

Insofern der Züchter Belege besitzt, die beweisen, dass es einen Vertrag zur Verwertung von Geflügelkot gibt und dass dieser Geflügelkot daher nie im Betrieb gelagert wird, sind die Bauten zur Lagerung von Betriebsdünger keine Pflicht. Die Lagerungsinfrastrukturen bei dem einen und / oder andern bieten die Möglichkeit die Zeiträume einzuhalten, in denen das Ausbringen verboten ist.

Ja, es ist möglich ein Fass zu verwenden. Dieses Fass muss ständig am Boden befestigt sein.

Es ist verboten Abwasser aus der Geflügelhaltung, dessen Trockenmassegehalt weniger als 55 % beträgt, auf dem Feld zu lagern. Der Abtretende oder der Abnehmer müssen sie auf einer betonierten Miststätte lagern, die mit einem Tank zum Auffangen der Sickersäfte ausgestattet ist. Die Abmessungen dieses Tanks müssen es ermöglichen die Lagerungszeiträume und -bedingungen einzuhalten. Nachstehend die verschiedenen Pflichten in puncto Lagerung von Abwasser aus der Geflügelhaltung, entsprechend der Abwasserkategorie : 

Wenn Geflügelkot mit der Einstreu (Stroh, Sägemehl) gemischt ist, und die Mischung bei einem Trockenmassegehalt ab 55 % homogen ist, kann die Mischung als Geflügelmist betrachtet werden, der im Feld lagerbar ist. In allen andern Fällen (z. B. mit Grünabfällen gemischt), ist bei der Abteilung Abfälle (DPD) ein Nutzungszertifikat anzufragen, und zu prüfen, ob dieses die Lagerung im Feld ermöglicht. Sollte der TM-Gehalt den Schwellenwert von 55 % während der Lagerungsdauer zudem unterschreiten, ist die Lagerung im Feld nicht mehr erlaubt.

Anmelden und Sie erhalten den Newsletter!