Sie lassen Ihre Tiere auf der Parzelle einer Drittperson weiden? Dieses Beweiden wird als Stickstoffexport betrachtet und aus diesem Grund muss zwischen den beiden Parteien ein Beweidungsvertrag abgeschlossen werden. 

Administrative Pflichten 

Betriebsdünger-Transfers 

Der Bodenbindungssatz (B.B.) / aux de liaison au sol  (LS) jedes Betreibers muss zwingend  unter 1 bleiben. Trifft dies nicht zu, können Sie unter gewissen Bedingungen Düngemittel-Transfers durchführen.

Diese Transfers erfolgen per Betriebsdünger-Transfer bzw. Beweidungsvertrag. Die Stickstoffexporte des Betriebs werden mit dem B.B. verrechnet. Wenn Ihre Tiere auf Grünflächen weiden, die in Ihrer Flächenerklärung nicht angegeben sind, ist mit dem Landwirt, der dieses Grünland angibt, ein Beweidungsvertrag abzuschließen. Diese Weide steht für eine Menge zusätzlichen Stickstoffs, der bei der Berechnung des B.B. des Landwirts, der dieses Weideland angibt, hinzugefügt werden muss. Im Gegenzug wird diese Stickstoffmenge vom B.B. des Eigentümers der Tiere abgezogen. Diese Verbuchung von Stickstoff erfolgt mittels Beweidungsvertrag und ist im Programm zum nachhaltigen Stickstoffmanagement vorgesehen. Er muss vor dem Weideauftrieb der Tiere in diese Parzellen abgeschlossen werden.

Sie finden die Berechnung des B.B auf unserer Seite  Bodenbindungssatz / taux de liaison au sol

paysage

Meine Schritte durchführen

 Für die EDV-Version  sind die Schritte durchzuführen auf Ich rufe die Webbsite der Verwaltung auf / je me connecte sur le site de l’Administration Die Papierversion des Dokuments ist erhältlich bei Ihrem Aktionszentrum. Gerne können Sie das Tutorial. Hilfe beim Ausfüllen des Beweidungsvertrags / aide au remplissage du contrat de pâturage einsehen.
Sie können auch den Telefondienst unter der Nr. 0498/912.500, Montag bis Freitag, von 9.00h bis 16.00h kontaktieren

Was enthält der Vertrag? 

Unabhängig vom Format enthält dieser Vertrag :

  • Die Koordinaten des Landwirts, der die Parzelle zur Verfügung stellt, sowie des Züchters, der sein Vieh dort weiden lassen möchte.  
  • Die Anzahl und die Tierart, für die der Beweidungsvertrag gilt;
  • Die Anzahl der Weidetage (unter 365 Tage) ;
  • Die Lage des Weidelands (Adresse bzw. Nummer der Parzelle);
  • Die Stickstoffmenge, die während des Weidezeitraums erzeugt wird.

Rechentabelle - In der Weide erzeugter Stickstoff

Ich berechne

Herunterladen der Tabelle "Tägliche Stickstoffproduktion je Tierkategorie”Télécharger le tableau "Production quotidienne d’azote par catégorie animale  (Quelle: Anpassung des PGDA)
Die erzeugte Stickstoffmenge wird berechnet, indem man die Anzahl Weidetiere mit der täglichen theoretischen Stickstoffproduktion je Tier und mit der Anzahl der vorgesehenen Weidetage multipliziert.

Welche Fristen gelten ?

  • Auf elektronischem Weg ist die Frist kürzer: Das Formular muss vor dem Weideauftrieb vervollständigt sein, es gilt keine bestimmte Frist. Diese Möglichkeit ist der Einfachheit halber zu bevorzugen.  

  • Papierversion: Dieser vorschriftsmäßig ausgefüllte Vertrag muss der Verwaltung 15 Tage vor Beginn des Beweidungszeitraums zugesandt werden.

Achtung, beim Aufstellen des Beweidungsvertrags ist keine rückwirkende Bestimmung möglich.  Der vertraglich abgedeckte Zeitraum beginnt ab dem Tag, an dem der Vertrag abgeschlossen worden ist. Der Vertrag muss vor dem Weideauftrieb der Tiere abgeschlossen sein. 
Die beiden Parteien sind dazu verpflichtet den Vertrag  3 Jahre lang nachdem dieser abgelaufen ist, aufzubewahren.

vache

Wie wird der Stickstoff verbucht, wenn der Beweidungszeitraum an der Grenze zu zwei „B.B.-Jahren“ liegt?

Ein „B.B.-Jahr“ deckt den Austausch organischer Substanzen ab, der zwischen dem 1. April des laufenden Jahres und dem 31. März des darauffolgenden Kalenderjahres abgeschlossen worden ist.  Wenn ein Beweidungsvertrag für zwei „B.B.-Jahre“ gilt, werden die Stickstoffmengen für den einen oder anderen Zeitraum anteilig zu den Weidetagen verbucht, die sich auf den Vertrag beziehen..

FAQ - Beweidungsvertrag

Die Papierversion dieses vorschriftsmäßig erstellten Vertrags ist der Verwaltung 15 Tage vor Beginn des Beweidungszeitraums zuzusenden.

Wird der Vertrag elektronisch versandt, ist die Frist kürzer: Das Formular muss vor dem Weideauftrieb vervollständigt worden sein. Es gilt keine besondere Frist. Achtung!
Das Abschließen eines Beweidungsvertrags kann nicht rückwirkend angewandt werden.  Der vertraglich abgedeckte Zeitraum beginnt ab dem Tag, an dem der Vertrag abgeschlossen worden ist. Jeden Tag, den das Vieh vor diesem Datum auf der Parzelle einer Drittperson verbringt, wird somit nicht im B.B. verbucht. Der Viehbesitzer ist dazu verpflichtet den Vertrag 3 Jahre lang aufzubewahren, nachdem dieser abgelaufen ist.

Ein „B.B.-Jahr“ deckt den Austausch organischer Substanzen ab, der zwischen dem 1. April des laufenden Jahres und dem 31. März des darauffolgenden Kalenderjahres abgeschlossen worden ist.  Wenn ein Beweidungsvertrag für zwei „B.B.-Jahre“ gilt, werden die Stickstoffmengen für den einen oder anderen Zeitraum anteilig zu den Weidetagen verbucht, die sich auf den Vertrag beziehen. 
Beispiel: Fünf Färsen weiden vom 15. März bis zum 15. Mai 2020 (insgesamt 61 Tage). 17 Tage werden auf den B.B. 2019 (vom 15. bis zum 31. März 2020) und 44 Tage werden auf den B.B. 2020 (vom 1. April bis zum 15. Mai) verbucht. Bei dieser Aufteilung kommt man auf einen Stickstoff-Austausch von jeweils 11,1 und 29,3 kg, für die B.B. 2019 und B.B. 2020.

Ja, das ist erlaubt.  Rinder müssen nicht notwendigerweise während der gesamten Vertragsdauer in den Parzellen des landwirtschaftlichen Betriebs des Abnehmers stehen.  Der Beweidungsvertrag muss jedoch die Stickstoffmengen berücksichtigen, die während des Zeitraums, in dem der Vertrag gilt, nicht auf der Parzelle erzeugt würden (siehe nachstehendes Beispiel). Beispiel: Ich lasse 10 Kühe zwischen dem 1. Mai und dem 17. August 3 x 15 Tage auf der Parzelle meines Nachbarn weiden. Nach 15 Weidetagen, die Zeit, die es braucht bis der Graswuchs beim Nachbarn sich erneuert, kommen die 10 Kühe zurück und weiden 3 Wochen lang auf meinen eigenen Parzellen. Die Kühe wechseln also die Parzelle. In diesem Fall ist es erlaubt einen einzigen Beweidungsvertrag aufzusetzen, der genau angibt, dass zwischen dem 1. Mai und dem 17. August 10 Kühe auf der Weide weiden (108 Tage ab dem 1. Mai), doch die angegebenen Stickstoffmengen werden dem Gegenwert von 10 Kühen x 45 Tage (d.h. 81 kg Stickstoff für Mutterkühe) entsprechen.  Die angegebenen Stickstoffmengen sind also die auf der Parzelle meines Nachbarn tatsächlich erzeugten Mengen.  

Anmelden und Sie erhalten den Newsletter!